Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren können. x
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.
0 Produkte: 0,00 €
Kontakt
Kontakt

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig!
Hier geht es zum Kundenservice.
Telefon: 0 23 38 / 617 175 - 0

Gasdruckfedern für Traktorkabinen

Produktübersicht zur Kategorieübersicht
1-7 von 7 Artikeln
1-7 von 7 Artikeln
* inkl. MwSt, ggf. abzgl. , zzgl. Versandkosten


Gasdruckfedern für Traktorkabinen

In Traktorkabinen werden Gasdruckfedern an Kabinentüren, Fenstern, Dachluken oder Heckklappen verbaut. Durch die Verwendung der Gasdruckfedern ist es möglich, dass die Klappen und Türen offen bleiben und nicht von selbst zuschlagen. In unserem Online Shop können Sie Gasdruckfedern passend zu Fendt, John Deere, Deutz-Fahr, Case IH oder Massey Ferguson und als Normteile mit M6 bzw. M8 Gewinde bestellen.


Richtiger Einbau der Gasdruckdämpfer

1. Die Dichtung der Gasdruckdämpfer muss immer im Öl liegen. Daher ist es wichtig, dass die Gasdruckfeder mit der Kolbenstange nach unten zeigt. Manchmal ist dies nicht möglich, z.B. beim Einbau an einer Türe. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass sich der Befestigungspunkt des Zylinderbodens höher befindet als die Führung der Kolbenstange.

2. Damit das Gas nicht entweicht, darf der Gasdruckdämpfer nicht mit stumpfen, spitzigen und scheuernden Gegenständen in Berührung kommen.

3. Lassen Sie beim Einbau ein wenig Spiel zwischen den Befestigungspunkten und ziehen die Schrauben nicht zu fest an. Sind die Verbindungspunkte zu fest mit dem Rahmen verbunden, kann es dazu kommen, dass sich Vibrationen auf die Dichtungen übertragen.


Wie funktionieren Gasdruckfedern?

Eine Gasdruckfeder besteht aus mehreren Komponenten. Zylinderrohr, Kolbenstange, Kolben und Dichtungen. Das Zylinderrohr steht durch die Füllung mit Gas und Öl unter hohem Druck. Beim Eindrücken der Kolbenstange verringert sich das verfügbare Volumen und das Gas wird komprimiert. Beim Ausfahren wird die Kolbenstange durch das Ausdehnen des Gases wieder in die Ausgangsposition zurückgedrückt.